Fotos Kleiber

Wissenswertes zum Kleiber

Im Volksmund nennt man den Kleiber auch Spechtmeise, warum? Ist der Specht nicht weit, dann steigt die Wahrscheinlichkeit das der Kleiber in der Nähe ist. Denn der Kleiber nutzt Baumhöhlen und bessonders gern die verlassenen Baumhöhlen des Spechtes als Brutstätte. Da der Specht wesentlich größer ist, ist das Einflugloch in die Höhle zu groß für den Kleiber. Dieses Loch macht der Kleiber durch zukleben mit Lehm kleiner, daher auch sein Name. Sollte die Höhle im Inneren zu klein sein, so ist er mit seinem kräftigen Schnabel in der Lage diese zu erweitern. Er lebt fast in ganz Europa. Ein besonderes Merkmal ist, das es der einzige Vogel ist, welcher mit dem Kopf nach unten den Baum runter klettern kann. Optisch typisch für den Kleiber ist seine grau-blaue Oberseite, seine gelb-orange Unterseite und vor allem der schwarze Streifen, welcher vom Schnabel über die Augen bis zur Oberseite reicht. Der Streifen ist nur etwas höher als die Augen. Das Männchen hat als Unterschied zum Weibchen an den hinteren Seiten ein rötliche Färbung. Der Kleiber ernährt sich hauptsächlich von Insekten und deren Eiern und Larven. Wenn diese im Winter fehlen, dann kommen Nüsse, Beeren und Samen hinzu. Der Kleiber ist ein großer Vorratssammler. Er sammelt das ganze Jahr Nahrung und versteckt sie in Baumspalten oder gräbt sie in den Boden ein.

Körperlänge: bis 15cm
Flügelspannweite: bis 19cm
Gewicht: bis 22g
Alter: in der Regel ca. 2,5 – 4 Jahre.
Brutzeit: März-Juni, 5-10 weiße Eier mit rötlichen bis braunen Flecken. 1 Brut im Jahr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte Ergebnis als Zahl eintragen. Das dient nur dazu um unnötige Werbung zu vermeiden. Durch automatische Scripts werden Spams in massivem Umfang verteilt. Die Eingabe der Rechenaufgabe vermeidet dies. Viele Grüße und nur zu mit den Kommentaren, Sven * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.